THE LEXICON OF ART
Galerie Kai Hoelzner (2014)

Blue Note, Blue Chip, Blue Ocean. Blau war die Farbe, die ihnen einst die Freiheit brachte. Ohne Inhaltsschwere, Nachkriegsmuff und schlechte Laune verteilten sie ihr Blau bei Happenings und Action-Paintings auf Bruesten, Kleidern und an den Waenden ihrer Bungalows. Sie lebten naemlich auf einem blauen Planeten. Den Vorort-Kindern aus der Neubau-Welt ist davon nichts geblieben. Die Kreuzfahrtschiffe ihrer Eltern haben sich schon lange schlafen gelegt und schmiegen sich im Blau des Meeres seitlich zart an Inseln. Manchmal erreicht sie noch eine MMS vom Landgang, doch die Farbe auf den Bruesten ihrer Muetter erinnert nur noch an die brand colours der Dax- und Dow-Konzerne. Wie Berge schieben sie sich vor den Markusplatz und sehen aus wie Knicks im Boersenchart oder die Bosheit der sozialen Netzwerke. Zur blauen Stunde, wenn Millionen Login-Fenster für die letzten likes der Nacht aufglimmen, ziehen die Jungs in ihren Ateliers die erste Line, tauchen ihre Pinsel in den Monitor und malen gegen falsche Erinnerungen an. Sie verwandeln Bilder in Begriffe und fuegen die Leinwaende und Papiere ihrer Herkunft zu neuen, richtigeren Saetzen zusammen. Sie schreiben ein Lexikon der Kunst. (Kai Hoelzner)

o